Auszeichnungsveranstaltung in Steinach

Verdiente Feuerwehrangehörige geehrt

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement im Feuerwehrwesen wurden jüngst 56 Kameradinnen und Kameraden vom Landkreis gewürdigt. Eine besondere Anerkennung erhielten die Kreisbrandmeister Harald Bechmann und Thomas Walter.

Sonneberg, 20. November 2017 – Am 17. November lud der Landkreis Sonneberg in Person von Landrätin Christine Zitzmann und Kreisbrandinspektor Mathias Nüchterlein zur traditionellen Dankesveranstaltung für langjährige Feuerwehrangehörige ein, um 56 verdiente Kameradinnen und Kameraden zu würdigen.

In der Feuerwache der Stützpunktfeuerwehr Steinach wurden drei Kameradinnen und 13 Kameraden mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen (40-jährige Mitgliedschaft); eine Kameradin und 20 Kameraden mit dem Silbernen Brandschutzehrenzeichen (25-jährige Mitgliedschaft) sowie fünf Kameradinnen und 14 Kameraden mit dem Bronzenen Brandschutzehrenzeichen (zehnjährige Mitgliedschaft) geehrt. Darüber hinaus wurden der stellvertretende Kreisbrandinspektor Harald Bechmann sowie der Leiter des Feuerwehr-Ausbildungszentrums, Thomas Walter, besonders bedankt.

Im Beisein vieler Ehrengäste – unter ihnen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Kreistagsmitglieder sowie Mitglieder des Kreisfeuerwehrverbands und der Kreisbrandinspektion – brachte Landrätin Christine Zitzmann den Dank für den so wichtigen ehrenamtlichen Einsatz zum Ausdruck: „Ich überbringe heute die Anerkennung all jener, die auf Ihr Ehrenamt und auf Ihre Verlässlichkeit bauen – und das seit vielen Jahren. Sie, liebe Feuerwehrangehörige, sind es, die uns zu jeder Zeit mit tatkräftiger Hilfe zur Seite stehen: zum Retten, Löschen und Bergen bei Bränden, Verkehrsunfällen, Sturmschäden oder Überschwemmungen. In Ihrem ehrenamtlichen Einsatz kennen Sie weder Wochenende noch Feiertage und scheuen auch nicht vor Übungen, der so notwendigen Aus- und Weiterbildung oder auch dem Engagement im kulturellen Bereich, mit dem Sie das Leben in unserer Städten und Dörfern bereichern. Deshalb ist es mir und uns ein echtes Herzensbedürfnis, Ihnen hierfür zu danken! Danke für Ihre Hilfsbereitschaft und Ihren Willen zum Einsatz und zur Weiterbildung, mit dem Sie Ihre Mitmenschen und unsere Sachwerte schützen.“

Für 40-jährige Pflichterfüllung wurden folgende Kameradinnen und Kameraden mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen am Bande ausgezeichnet:

  • Peter Bräutigam, Feuerwehr Seltendorf
  • Ronald Eichhorn, Feuerwehr Neuhaus am Rennweg
  • Rolf Heublein, Feuerwehr Mupperg
  • Helga Köhler, Feuerwehr Sonneberg-Oberlind
  • Thomas Krauß, Feuerwehr Sonneberg-Malmerz
  • Dietmar Lützelberger, Feuerwehr Katzberg
  • Ulrich Menge, Feuerwehr Truckenthal
  • Hans-Ulrich Rebhan, Feuerwehr Sonneberg-Unterlind
  • Elfride Reutelsterz, Feuerwehr Sonneberg-Köppelsdorf
  • Achim Schultheiß, Feuerwehr Neuhaus-Schierschnitz
  • Klaus Stade, Feuerwehr Lindenberg
  • Ellen Standfest, Feuerwehr Mönchsberg
  • Ralf Steiner, Feuerwehr Mönchsberg
  • Klaus Wächter, Feuerwehr Sichelreuth
  • Bernd Weigelt, Feuerwehr Seltendorf
  • Klaus Wöhner, Feuerwehr Sichelreuth

Für 25-jährige Pflichterfüllung wurden folgende Kameradinnen und Kameraden mit dem Silbernen Brandschutzehrenzeichen am Bande ausgezeichnet:

  • Norbert Böttcher, Feuerwehr Schalkau
  • Sandro Brückner, Feuerwehr Rückerswind
  • Jens Dietzel, Feuerwehr Sonneberg-Haselbach
  • Rene Ehrlicher, Feuerwehr Sonneberg-Mitte
  • Danny Eichhorn, Feuerwehr Neuhaus am Rennweg
  • Steffen Hack, Feuerwehr Mönchsberg
  • Andre Hanisch, Feuerwehr Neuenbau
  • Matthias Hauswald, Feuerwehr Katzberg
  • Michael Korn, Feuerwehr Neuhaus am Rennweg
  • Jens Martin, Feuerwehr Neuenbau
  • Wolfgang Mathes, Feuerwehr Lindenberg
  • Ulf Matthai, Feuerwehr Steinach
  • Uwe Raschke, Feuerwehr Schalkau
  • Andreas Rath, Feuerwehr Rückerswind
  • Martin Reisenweber, Feuerwehr Rückerswind
  • Ronny Paschold, Feuerwehr Heubisch
  • Thomas Sommer, Feuerwehr Theuern
  • Maik Stolz, Feuerwehr Emstadt
  • Uwe Treppe, Feuerwehr Schalkau
  • Anja Wallenhauer, Feuerwehr Lauscha
  • Andreas Weigelt, Feuerwehr Lauscha

Für zehnjährige Pflichterfüllung wurden folgende Kameradinnen und Kameraden mit dem Bronzenen Brandschutzehrenzeichen am Bande ausgezeichnet:

  • Christian Esche, Feuerwehr Neuhaus-Schierschnitz
  • Ronny Fischer, Feuerwehr Schalkau
  • Michele Fuchs, Feuerwehr Scheibe-Alsbach
  • Toni Greiner, Feuerwehr Neuhaus am Rennweg
  • Patrick Hanisch, Feuerwehr Neuenbau
  • Philip Heinike, Feuerwehr Mupperg
  • Jürgen Müller, Feuerwehr Steinach
  • Christopher Noth, Feuerwehr Steinach
  • Franz Petzold, Feuerwehr Lauscha
  • Mike Pohl, Feuerwehr Scheibe-Alsbach
  • Melanie Prause, Feuerwehr Heubisch
  • Franziska Stade, Feuerwehr Sonneberg-Mitte
  • Brian Walter, Feuerwehr Scheibe-Alsbach
  • Stephan Wand, Feuerwehr Lauscha
  • Andre Weisheit, Feuerwehr Jagdshof
  • Uwe Wendel, Feuerwehr Heubisch
  • Sarah Winter, Feuerwehr Sonneberg-Unterlind
  • Bert Ziegenfelder, Feuerwehr Sonneberg-Köppelsdorf
  • Anika Zitzmann, Feuerwehr Scheibe-Alsbach

Aus der Laudatio für Harald Bechmann

Der Kamerad Harald Bechmann übt seine ehrenamtliche Funktion als Stellvertreter von Kreisbrandinspektor Mathias Nüchterlein sehr pflichtbewusst und verantwortungsvoll aus.
Harald Bechmann war schon im Altkreis Neuhaus als Kommandoleiter tätig und begleitet die Feuerwehren des Landkreises seit Jahrzehnten. Er ist aufgrund seines breiten Fachwissens bei allen Kameraden sehr geschätzt und gerne gesehen. Als amtierender Kreisbrandinspektor führte er zeitweise die Amtsgeschäfte während der Übergangszeit zwischen dem ehrenamtlichen Kreisbrandinspektor Jürgen Brückner und dem ab 2010 hauptamtlich tätigen ehemaligen Kreisbrandinspektor Mario Ambrosius. Dieses Engagement ist besonders hervorzuheben, da er dies neben seiner beruflichen Anstellung als Brandschutzingenieur durchführte.

Derzeit kümmert sich Harald Bechmann vornehmlich um die Stützpunktfeuerwehren des Landkreises. Die Durchführung regelmäßiger Dienstberatungen gehört dabei ebenso zu seinen Aufgaben wie die Beratung der Gemeinden bei Fachfragen der Feuerwehrplanung und Strukturierung. Ein weiteres Aufgabenfeld bildet die Alarmplanung. Die Erarbeitung von Alarmkarten im Zusammenwirken mit den Orts- bzw. Stadtbrandmeistern ist eine überaus wichtige Aufgabe, die er mit viel Eifer wahrnimmt.

Bei allen Aufgaben kann man sich voll und ganz auf ihn verlassen. Egal zu welcher Uhrzeit oder Tageszeit: er steht immer mit einem Rat zur Seite oder setzt sich ins Auto und kommt vor Ort. Bei größeren Einsätzen steht er dem Kreisbrandinspektor immer zur Seite und unterstützt ihn mit seinem Wissen den Einsatzleiter vor Ort.

Zuletzt hat er sich auch über sein 60. Lebensjahr hinaus gerne dazu bereit erklärt, diesen Posten weiterhin wahrzunehmen. Bei den Feuerwehrkameraden im Landkreis Sonneberg und darüber hinaus genießt er vollstes Vertrauen.

Sein Engagement und Wirken für die Feuerwehren im Landkreis Sonneberg ist Anlass,
ihm als Dank und Anerkennung eine besondere Ehrung zukommen zu lassen.

Aus der Laudatio für Thomas Walther

Der Kamerad Thomas Walther ist seit vielen Jahren sowohl in der Kreisausbildung, als auch in der Position des Ortsbrandmeisters der Gemeinde Frankenblick tätig. Ihm obliegen die Organisation und Planung der Kreisausbildung. Damit trägt er zu einem wesentlichen Teil zur Qualifikation aller Feuerwehrleute im Landkreis Sonneberg bei. Die durchweg positiven Evaluationsbögen der Lehrgangsteilnehmer zeugen von der Qualität seiner Arbeit.

Besonders geschätzt wird seine Fähigkeit, Probleme auf einfache Art zu lösen. Er ist direkt und spricht wenn nötig Probleme direkt an. Genau das braucht es,  um bei der Kreisausbildung zu bestehen. Thomas Walter ist ein Problemlöser. Er findet immer einen Weg. Diese Fähigkeit wird sehr geschätzt. Auch er steht zu jeder Tages- oder Nachtzeit zur Verfügung. In Zeiten eines rasanten gesellschaftlichen Wandels sind solche Kameraden unverzichtbar. Bei den Feuerwehrkameraden genießt er volles Vertrauen.


Sein Engagement und Wirken für die Feuerwehren im Landkreis Sonneberg ist Anlass,
ihm als Dank und Anerkennung eine besondere Ehrung zukommen zu lassen.